21.11.2019

DJV-NRW bedauert die Schließung von Haus Busch

Unabhängige Journalisten-Ausbildung wird fortgeführt

Nun steht fest, dass das Journalisten-Zentrum Haus Busch in Hagen zum Ende des Jahres schließen wird. Das stößt nicht nur beim Deutschen Journalisten-Verband NRW auf großes Bedauern. Denn Generationen von Volontären wurden hier unabhängig ausgebildet. „Wir haben uns im vergangenen Jahr intensiv für die Zukunft der hochwertigen Aus- und Weiterbildung eingesetzt, wir bedauern die Schließung des Journalisten-Zentrums sehr“, erklärt Volkmar Kah, Geschäftsführer des Landesverbandes NRW des Deutschen Journalisten-Verbandes.

 

Gemeinsam mit dem Land NRW hatte der Deutsche Journalisten-Verband NRW ein Gutachten erstellen lassen, in dem einem solchen Institut gute Chancen eingeräumt werden. Kah weiter: „Wir begrüßen deshalb bei allem Bedauern um den traditionellen Hagener Standort die Gründung der neuen Gesellschaft für publizistische Bildungsarbeit in Herne. Mit einem neuen Konzept, das die Wirtschaftlichkeit garantieren soll, setzen wir darauf, dass dort die unabhängige Journalisten-Ausbildung weitergeführt werden kann und vor allem von allen Beteiligten, darunter den Verlagen und Sendern, den nötigen Rückenwind bekommt.“

 

Kontakt: Beate Krämer und Marie Kirschstein, Pressestelle, 0211 233 99-200